next prev
close

Torcolato-Erinnerungen

Der Geruchssinn ist eine seltsame Sinneswahrnehmung, labil und mächtig: Es gelingt uns nicht, einen Geruch in Erinnerung zu rufen, und doch kommt es vor, dass wir einen Duft riechen und unmittelbar in die Vergangenheit zurückversetzt werden, in den ersten Augenblick, als wir ihn wahrgenommen haben. Der Geruchssinn weckt weit zurückliegende Erinnerungen.

Der Duft des Torcolato übt jedes Mal diesen Effekt auf mich aus: Ich sitze wieder im Citroen DS, während mein Vater durch die Hügel von Breganze auf die Kellerei von Innocente Dalla Valle zufährt.
Ich sehe mich wieder an jenem enormen Tisch sitzen, während ich das “Panbiscotto”, das zweifach gebackene knusprige und krümelige Brot, und die kompakte, weiche Vicentiner “Sopressa”-Wurst berühre.

Ich betrachte meinen Vater und Innocente, während sie den Preis für die Trester vereinbaren.


Eine Dame zapft drei Gläser Torcolato vom Fass ab und gibt eines davon mir; die Farbe ist wie die des Kastanienhonigs meiner Tante Maria, und alle Düfte der Welt sind in diesem Glas konzentriert.
“Trink einen Schluck”, sagt Innocente zu mir. Ich weiß nicht, ob ich darf, und sehe meinen Vater an: Schweigen bedeutet Zustimmung.

Die Rückfahrt hinab nach Schiavon wurde von jenem süßen, intensiven, umschmeichelnden Geschmack begleitet – und auch von der Enthüllung eines Geheimnisses: Bei der Herstellung des Torcolato werden die Traubenbüschel verflochten und hängen dann wie kostbare Ketten aus Edelsteinen von der Decke. Ebenso hat dieser Wein die Macht, die Seelen der Menschen, die ihn zusammen trinken, zu verflechten;
wähle sie deshalb mit Sorgfalt.

Jacopo Poli

Der Torcolato

Ein Dessertwein, produziert im DOC-Gebiet von Breganze, entlang des sich zwischen Thiene und Bassano del Grappa (Provinz Vicenza) erstreckenden Hügelstreifens.

Er wird aus Vespaiola-, Garganega- und Tocai-Trauben, die man vom Zeitpunkt der Weinlese bis Dezember trocknen lässt, hergestellt.

Sein Name leitet sich aus dem charakteristischen Trocknungssystem der Trauben ab: Die Traubenbüschel werden nämlich mit einer Schnur zusammengebunden, die so gekordelt (im venetischen Dialekt “torcolato”) wird, dass sich lange Traubenzöpfe bilden, die dann an den Deckenbalken aufgehängt werden.

Während der Trocknung verdunstet das Wasser aus den Weinbeeren und begünstigt die Bildung der Botrytis Cinerea, jenes Edelschimmels, der die Zuckerkonzentration fördert und zur Entwicklung von Düften und Aromen von besonderem organoleptischen Prestige beiträgt.

Im Dezember werden die Trauben gekeltert: Aus 100 kg Trauben gewinnt man nur 25 Liter eines extrem süßen Mosts, der nach der Gärung in Eichenfässer gefüllt wird. Er wird zu einem goldgelben Wein mit intensiven Aromen von Honig, reifem Obst, Rosinen, Feigen und getrockneten Aprikosen.

Der Grappa Poli Torchio d'Oro reift in den gleichen Eichenfässern, in denen vorher der Wein aufbewahrt wurde, und hütet dessen Erinnerungen.

Lassen Sie sie wieder aufleben – Sie werden es genießen!

PDF

Im Holz ausgebauter Grappa

Torchio d'Oro

Einzeljahrgangsgrappa,
3 Jahre in Torcolato Fässern gereift

Der Aufkleber von Poli Grappa Torchio d'Oro weist einen ‘Rossolo’ (eine zum Trocknen ausgelegte Weintraube) auf. Dieser steht für die einzigen neun Weingüter‚ die den Torcolato di Breganze keltern und sich gemeinsam entschlossen haben‚ ihren Trester nur an die Poli Distillerie zu liefern.

torcolato Torcolato-Erinnerungen


Lesen ...

Poli

PDF

Merkmale

Rohmaterial: Trester von getrockneten Vespaiolo-Trauben für Torcolato Wein
Destillation: handwerklich, in kleinen Produktionsmengen, mit im diskontinuierlichen Zyklus arbeitendem Destillierkolben aus Kupfer mit Dampfkesseln
Aroma: fruchtig und komplex, mit einem Anklang von Holz
Geschmack: fruchtig, reichhaltig, rund, nachhaltig, rein
% Alk- Inhalt: 40% Alk./Vol - 500 ml
Servierweise: im tulpenförmigen Glas, mit einer Temperatur von 18/20°C.

Torchio d'Oro - Grappa Jacopo Poli Rohr

Poli Museum