Willkommen in unserer Region

Die Villa “La Rotonda”, Meisterwerk von Andrea Palladio (16. Jhd.)

Eine Villa von Palladio sehen

Als Andrea Palladio im 15. Jhd. die großen Villen für die Familien des hohen venezianischen Adels entwarf, hätte er sich wahrscheinlich nie vorstellen können, wieviele Besucher aus der ganzen Welt kommen würden, um seine Wunder sehen und noch viel weniger, dass dank ihm fünfhundert Jahre später, die Stadt Vicenza von Unesco in die Liste des Weltkulturerbes eingetragen wurde.

Eine perfekte Verbindung zwischen landwirtschaftlicher Tätigkeit und herrschaftlicher Residenz, jede einzelne der venetischen Villen weist charakteristische Merkmale auf, es sind jedoch alle durch eine gemeinsame Funktion miteinander verbunden: als Zentren der Leitung,

von dem aus die aristokratischen Familien nicht nur ihre ökonomischen, sondern auch ihre politischen und kulturellen Interessen pflegen konnten, wurden sie zu

Orten der Begegnung und der Empfänge, aber auch des Wohlbefindens, des Studiums und der Überlegungen…

Wir laden Sie ein in die Kultur der venetischen Villa einzutauchen, welche Palladio auch heute noch durch architektonische Elemente und malerische Dekorationen, welche Mensch und Natur in absoluten Einklang bringen, wieder lebendig werden lässt; Sie werden bezaubert sein.

Einen schönen Besuch!

Für weitere Informationen zu den Villen von Palladio können Sie die folgenden Webseiten besuchen:

www.veneto.to

www.irvv.net

it.wikipedia.org/wiki/
Ville_palladiane

www.visitpalladio.com/
itinerari/vicenza-marostica
-bassano-del-grappa

Die Stadt Bassano del Grappa und die Brücke von Palladio (16. Jhd.)

Die Brücke von Bassano überqueren

“Auf der Brücke von Bassano dort werden wir uns die Hand geben dort werden wir uns die Hand geben und ein Liebesküsschen..”

Die berühmte “Alte Brücke” (Ponte Vecchio) zu überqueren, sich von der Brise streicheln zu lassen, die vom Tal Valsugana herunterkommt , frisch und duftend vom Monte Grappa, ruft eine festliche und gleichzeitig romantische Atmosphäre hervor.

Wieviele Schritte wurden auf dem Strassenpflaster zurückgelegt… Erbaut im 12. Jhd., um den Fluss Brenta zu überqueren und die Verbindungen mit Vicenza zu unterstützen, musste die Brücke im Laufe der Zeit zahllose Zerstörungen aufgrund von Fluten und Kriegen hinnehmen.

Jedes Mal jedoch wieder aus dem Wasser auferstanden, blieb sie immer der unbestrittene Hauptdarsteller der Stadt. Der aktuelle Entwurf, welcher auf das Jahr 1569 zurückgeht und Ergebnis der architektonischen Genialität von Andrea

Palladio ist, führt Kraft und Leichtigkeit in perfekter Harmonie zusammen.

Die Brücke von Bassano ist ein magischer Ort wo man sich von der Kraft des Herzens mitreissen läßt und, wie bereits das bekannte Volkslied einflüstert, sich an den Händen haltend “Liebesküsschen” austauscht.

Einen schönen Spaziergang!

Für weitere Informationen zur “Ponte degli Alpini” (Brücke der Alpini) können Sie die

folgenden Webseiten besuchen:

http://it.wikipedia.org/
wiki/Ponte_Vecchio_
Bassano_del_Grappa

www.cisapalladio.org/
veneto/scheda.php
?architettura=27

www.visitpalladio.com/
opere/opere-pubbliche/
ponte-degli-alpini.html

Der Torcolato Wein und der Asiago Käse, eine wohlschmeckende Kombination

Torcolato und Asiago kosten

Es ist praktisch unvermeidbar sich nicht vom intensiven Geruch und vom süßen und samtigen Geschmack des Torcolato Weins von Breganze mitreissen zu lassen.

Dieses Meisterwerk der venetischen Weinkunde ist das Ergebnis der Leidenschaft und der Arbeit der fünfzehn

Kantinen, die sich an die Genossenschaft Tutela Vini D.O.C. Breganze angeschlossen haben. Wir empfehlen Ihnen den Wein mit einem anderen Juwel der venetischen Käseproduktion zu kombinieren, dem Asiago Käse in seinen Versionen jung, alt und sehr alt. Es handelt sich um eine interessante Verbindung, welche dem Tast-, Seh-, Geschmacks- und

Geruchssinn ein intensives und ungewöhnliches Zusammenspiel von Sinneswahrnehmungen darbietet.

Unter dem meterhohen Kirchenturm von Breganze wie auch auf einer “malga” (Alm) des Altopiano dei Sette Comuni, kann man beim Verkosten dieses Dessertweins und dieses schmackhaften Käses eine kleine Freude

des Lebens genießen, einfach aber nicht banal.

Eine gute Verkostung!

Die Burg von Marostica und das Schachspiel mit lebenden Figuren

In Marostica Schach spielen

Spazieren Sie auf dem magischen Schachbrett von Marostica und stellen Sie sich vor Sie befänden sich im 15. Jhd., als zwei adelige Ritter um die Hand der schönen Lionora kämpften, nicht mit dem Schwert sondern indem sie sich bei einer Runde Schach herausforderten.

Stellen Sie sich vor zwischen Königen und Königinnen, Botschaftern der alten Seerepubliken, faszinierenden Hofdamen, Fahnenschwingern mit ihren bunten Flaggen, Klosterbrüdern, Rüpeln, Knappen und

ungezähmten Rossen im Herzen der Stadt zu spazieren, als Zeuge der edlen Heldentaten; im Hintergrund die zwei imposanten Burgen, die untere Burg, welche sich auf dem Platz zum Schutz des großen Schachbretts erhebt, und die obere Burg, prächtig eingelassen auf dem obenliegendem Hügel.

Noch heute, Jahrhunderte später, spielen Kinder gerne in zwei Mannschaften aufgeteilt, schwarz und weiß, jeder positioniert auf den Feldern der jeweiligen Farbe auf beiden Seiten des Schachbretts. Abwechselnd greift ein

Team an, mit dem Ziel die andere Seite zu erreichen, während das verteidigende Team den Vormarsch aufhalten muss, in dem es den Gegner berührt. Jeder Spieler muss von einem Feld auf ein anderes springen, dabei jedoch immer auf der gleichen Farbe bleiben. Es gewinnt derjenige, der auf der anderen Seite ankommt, ohne berührt zu werden.

Auch für Erwachsene bedeutet Marostica wieder jung werden zu können und sich eine angenehme Pause von den rasenden Rhythmen des Alltags zu gönnen sowie das Leben in einer zauberhaft

mittelalterlichen und gleichzeitig lebendig zeitgenössischen Atmosphäre zu genießen.

Gute Unterhaltung!

Für weitere Informationen zum Schachspiel von Marostica mit lebenden Schachfiguren können Sie die folgenden Webseiten besuchen:

www.marosticascacchi.it

it.wikipedia.org/
wiki/Marostica

Die Straße “Cadorna” die bis zur Gedenkstätte des Monte Grappas hinaufführt

Mit dem Fahrrad auf den Grappa hinauffahren

Einer der schönsten und anspruchsvollsten Aufstiege von Italien! Vom Fuß des Berges bis zu seiner Spitze auf über 1700m schlängelt sich die kurvenreiche Straße entlang des Weges, den General Cadorna während des Ersten Weltkriegs entwarf.

Mehrmals von Giro d’Italia als Strecke gewählt, hat der Monte Grappa viele Erste im Ziel ankommen gesehen, Champions wie Gino Bartali, Gilberto Simoni

und Damiano Cunego aber auch leidenschaftliche Radfahrer jeden Alters, sofern diese mit einem starken Herzen und trainierten Beinen ausgestattet waren.

Während dem Ersten Weltkrieg war der Grappa Schauplatz von heldenhaften Schlachten und wird aus diesem Grund als heiliger Ort angesehen. Das große Militär Ossarium, auf der Bergspitze gelegen, empfängt jährlich Millionen Besucher, angetrieben von dem Wunsch in eine der wichtigsten Kriegsereignisse des Ersten Weltkriegs und

gleichzeitig in die Natur, die hier souverän herrscht, eintauchen zu können.

Einmal auf der Berghütte Bassano angekommen, kann man die typischen Produkte des Gebirgsmassivs, wie Käse, Wurstwaren, Honig und Marmeladen verkosten, vor allem aber die zauberhafte Landschaft der untenliegenden weiten Ebene bewundern, welche mit einer Umarmung, die wunderschöne Lagune von Venedig erreicht.

Viel Spaß bei der Fahrradtour!

Für weitere Informationen zum Monte Grappa können Sie die folgenden Webseiten besuchen:

it.wikipedia.org/
wiki/Monte_Grappa

www.magicoveneto.it/grappa/

www.cimagrappa.it

www.montegrappa.org