Ein Verrückter in der Destillerie

20/02/2013 in By Jacopo

Wenn ich den Raum der Destillierkolben betrete, würde ich am liebsten strammstehen und dann mit militärischem Gruß an den Kesseln vorbeischreiten. Die Hand gerade an der rechten Augenbraue:

Presentaaat-arm! – onori al comandante del battaglione!”. (“Präsentiert das Gewehr! – Ehre dem Bataillonskommandanten!”)

Meine Familie hält mich für verrückt.

Vielleicht liegt es daran, dass mein Vater Major des 8. Bersaglieri-Regiments war und uns eine strenge Disziplin angedeihen ließ; – wenn er uns rief, mussten wir “Comandi !” (“zu Befehl!”)antworten und schnell zu ihm laufen; wehe, wenn wir langsamen Schritts gingen –, vielleicht daran, dass auch ich Leutnant bei den Bersaglieri war und mir das militärische Leben gefiel, daran, dass diese zwölf kerzengeraden und in einer Reihe stehenden Kessel mich an eine Ehrenwache erinnern, oder vielleicht hat meine Familie ganz einfach recht …

Wie dem auch sei, müssen Sie wissen, dass unsere Destillieranlage – oder besser gesagt unsere Destillierkolben – alle eine regelrechte Persönlichkeit haben, und ich kenne sie gut, ebenso wie sie mich kennen.

Fürs erste lasse ich Sie nur wissen, dass wir vier Destillieranlagen haben, die alle streng im “diskontinuierlichen Zyklus”arbeiten, ein Fachausdruck, mit dem die historische und handwerkliche Methode bezeichnet wird.

Wenn Sie sie besser kennenlernen wollen, lesen Sie weiter.

Lascia un commento